Carousel Bootstrap First

Haus der Zukunft, Berlin



Das Haus der Zukunft ist in seiner Idee als Präsentationsplattform und öffentliches Laboratorium für die Techniken der Zukunft gedacht. Zukunft muss Platz haben für das heute noch nicht Angedachte, nicht Vorstellbare. Das Projekt bildet eine Infrastruktur und Plattform, mit deren Hilfe der Prozess der Umstellungen und Neuausrichtungen den Bedürfnissen entsprechend ausprobiert und vermittelt werden können.

Das Haus der Zukunft ist eine erleb- und benutzbare Skulptur in der kontinuierlich Dinge, Vorrichtungen etc. hinzugefügt und überholte Technologien demontiert werden. Das Haus der Zukunft soll kein Monument darstellen, sondern aufzeigen, dass die Zukunft im Wandel begriffen ist.
Neues wird und muss gesucht werden. Eine bewusste Lücke im städtebaulichen Raster des Spreebogens symbolisiert die Offenheit für das in Zukunft kommende, nicht Vorhersehbare. Ein Park auf der Eingangsplattform bezieht die Öffentlichkeit in den Prozess ein; die Kugel wird zu einer sich stetig verändernden Skulptur im Park.

Mit einer eindeutigen Grundfigur und einer klaren Form wird dem Haus der Zukunft die den Themen angepasste Prägnanz des Baukörpers verliehen. Die Kugel als erlebbarer Körper ist äusserst traditionsreich in der Geschichte der Architektur. Sei es als kosmologisches Abbild, sei es als Symbol des Globus der Erde, sei es als futuristische Form von Biosphären. Die Kugel ist somit auch ein eindeutiges Symbol für eine alles umfassende Nachhaltigkeiten zu verstehen.

Der vorhandene Geländeunterschied wird genutzt, um im hinteren Teil ein zweigeschossiges Sockelgebäude zu erreichen, während die der Spree zugewandten Dachebene auf Strassenniveau beginnt und zum Betreten derselben einlädt. Das Raumprogramm wird in zwei klar durchgebildeten Körpern entsprechend abgebildet. Ein horizontaler Sockelbau mit Räumen für grossen Publikumsverkehr, wie Veranstaltungsforum, Sonderausstellungen, Mainshow und unterstützende Funktionen. Mit der Platzierung des Veranstaltungsforums im Zentrum ergeben sich kurze Wege zu den anderen Veranstaltungsorten, sowohl in der Horizontalen wie auch in der Vertikalen. Der Aussenbereich kann über Brücken und Stege auf verschiedenen Höhen zugeschaltet werden.

Haupttragelemente bilden die vier massiven Betonkerne, welche den Lastenaufzug, zwei Personenlifte sowie das Fluchttreppenhaus aufnehmen. -Die Schrägstellung führt zu einer sehr direkten Windaussteifung des Hochbaus.

Um eine grosszügige Raumwirkung zu erreichen und grösstmögliche Flexibilität für die Zukunft zu erlauben, ist der Raum zwischen den Betonkernen stützenfrei. Die Kugel bietet auch den besten Formfaktor, d.h. das Optimum von Oberfläche zu Inhalt. Sowohl im Inneren als auch aussen oder an der Oberfläche kann die Sphere mannigfaltig gestaltet sein. Teile können ausgewechselt werden um neuartige Technologien (z.B. Solarenergie, Vertikalbegrünungen, LED- oder Screenherstellung) in der Praxis zu zeigen. Somit wird nicht nur die Ausstellungsfläche zur Vermittlung von innovativen Technologien genutzt, sondern die gesamte Fassade wird zur Präsentationsfläche.

Durch ihre absolut symmetrische Form ist hierbei eine gute Reproduzierbarkeit / Vorfertigung erreichbar. Damit bleibt das Haus der Zukunft auf lange Sicht hinaus nicht nur aktuell, sondern wird zu einem Wegweiser für seine Zeit.

Carousel Bootstrap First