Typenhaus, Lux



OAP wurde beauftragt, ein Typenhaus zu entwickeln, welches aktuellen Bedürfnissen des modernen Wohnens entspricht und heutigen Vorstellungen von Planungs- Produktions-, Energie- und Erstellungsbedingungen entspricht. Der Begriff Typenhaus darf nicht mit demjenigen eines Fertighauses verwechselt werden. Der Ansatz ist fundamental anders. Typenhäuser basieren auf einem planerischen Grundtypus, welcher sich durch idividuelle Modifikationen den vielfälltigsten Wünschen der Bauherrschaft anpassen lassen. Erstellt werden sie entweder konventionell von Handwerkern, welche der Bauherr zusammen mit dem Architekten aussucht oder lässt sich das Gebäude durch einen Generalunternehmer errichten.  

Die Herausforderungen und gleichzeitig grosse Raffinesse dieses auf den ersten Blick einfachen und klaren Konzept besteht darin, eine möglichst grosse Flexibilität innerhalb der vorgeplanten Grundpläne bieten zu können. Wir entwickelten den sehr einfachen Typus weiter, welcher weitgehend aus einer inneren Tragstruktur aus Beton mit den nötigen aussteifenden Wänden auskommt. Die Wände im Innern haben lediglich noch die Funktion der Raumteilung. Für den individuellen Ausbau ist damit eine grosse Flexibilität bei gleichzeitig standartisiertem Rohbau und Gebäudetechnik gewährleistet. Zum Beispiel können Bereiche ausgeschieden werden, in welchen Nasszellen rsp. deren einzelne Installationen individuell auf die Wünsche der jeweiligen Bauherrschaft angepasst und realisiert werden können. Ohne dass die Planung der vertikalen Sanitär- und Elektroleitungen im Bereich der Treppe geändert werden muss. Als äussere Hülle können verschiedenste Materialien verwendet werden, je nach den individuellen Wünschen der Bauherrschaft, abgestimmt auf die Umgebung oder allenfalls auch lokaler Bauvorschriften. 

Der Ansatz ist keineswegs neu. Er wurde teilweise bereits um 1914 von Le Corbusier mit dem System ¨Dom-ino¨ propagiert. Auch Le Corbusier war nicht der Erste mit dieser Idee, sondern liess sich seinerseits weitgehend von Industriebauten seiner Zeit und dem bereits seit 1878 von François Hennebique angewandten Decken-Stützen-System in Beton beeinflussen.

Carousel Bootstrap First